Versorgungsforschung

Versorgungsforschung



Forschungsschwerpunkt Hausärztliche Sterbebegleitung

 

Bei der Begleitung von Patienten mit schweren lebensbedrohlichen Erkrankungen kommt dem Hausarzt als lebenslangem Betreuer und Berater eine Schlüsselrolle zu, auch in der Kooperation mit zum Teil hochspezialisierten palliativmedizinischen Versorgungseinrichtungen.

In Zukunft werden Versorgungsfragen der ambulanten Sterbebegleitung vor dem Hintergrund des demografischen Wandels weiter an Bedeutung gewinnen und auch eine intensivere palliativmedizinische Betreuung durch den Hausarzt erfordern.

Angesichts dieser neuen Aufgaben hat die Abteilung für Allgemeinmedizin der Ruhr-Universität Bochum den Schwerpunkt ihrer Versorgungsforschung auf palliativmedizinische Fragestellungen gelegt und engagiert sich mit empirischen Forschungsarbeiten dafür, Erkenntnisse für eine patientenorientierte und tragfähige palliativmedizinische Versorgung zu gewinnen.

Der Fokus der Fragestellungen richtet sich dabei insbesondere auf die Organisation der hausärztlichen Sterbebegleitung in Kooperation mit multidisziplinären Teams, ökonomische Aspekte sowie Implikationen für Betroffene und Zugehörige.

 

PROJEKTE

Erstellung eines Systematischen Reviews zum Stand der hausärztlichen Palliativversorgung in Deutschland

 

 

Befragung niedergelassener Ärzte in Westfalen-Lippe zur Beteiligung an der häuslichen Palliativversorgung

 

 PUBLIKATIONEN

Becka, D / Riese, A / Rychlik, RPT, Huenges, B / Rusche, H (2014): Stand der hausärztlichen Palliativversorgung in Deutschland. Ein systematischer Literaturreview. Dtsch Med Wochenschr 2014; 139: 2254-2258.

 

Becka, D / Diensberg, M / Huenges, B / Rusche, H (2014): Merkmale der häuslichen Palliativversorgung am Beispiel Westfalen-Lippe. Gesundh ökon Qual manag 2014; 19: 207-209.

 

VERANSTALTUNGEN

Die Abteilung für Allgemeinmedizin veranstaltete das erste Symposium Hausärztliche Palliativversorgung am 19.03.2014

 

 

Pressespiegel zum Symposium

 

Ärzte Zeitung Artikel Symposium

Waz Artikel Symposium